Schüleraustausch

Deutsch-französischer Schüleraustausch am Lessing-Gymnasium Lampertheim

In Klasse 8 haben die Schülerinnen und Schüler des Lessing-Gymnasiums Lampertheim, die Französisch als 2. Fremdsprache gewählt haben, die Möglichkeit am deutsch-französischen Schüleraustausch mit den Collèges Jules Ferry und St.-Exupéry der Lampertheimer Partnerstadt Ermont bei (Paris) teilzunehmen.

Der deutsch-französische Schüleraustausch Lampertheim hat eine lange Tradition:

Seit 1967 fahren jedes Jahr ca. 30-40 Schülerinnen und Schüler des Lessing-Gymnasiums und der angrenzenden Alfred-Delp-Realschule zu den Collèges Jules Ferry und St. Exupéry nach Ermont. Der Schüleraustausch ist in die Städtepartnerschaft Lampertheim-Ermont eingebettet, die den institutionellen und finanziellen Rahmen sichert und für Konsolidität und Kontinuität sorgt.

Den Schülerinnen und Schülern soll während des Austausches Gelegenheit gegeben werden, abseits der fiktiven Lernsituationen im Unterricht das Alltagsleben des Gastlandes authentisch und hautnah mitzuerleben. Dabei stehen sowohl die Verbesserung der sprachlichen Kompetenz als auch landeskundliche Ziele im Vordergrund. Gemeinsame Grundlage ist diesen Lernzielen der Wunsch, durch persönliche Begegnungen im Jugendalter rechtzeitig evtl. Vorurteile abzubauen und langfristiges interkulturelles Lernen zu ermöglichen.

So tauchen die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Schüleraustausches im 2. Halbjahr der Jahrgangsstufe 8 ca.10 Tage in das französische Schul- und Familienleben ein und besuchen auf Exkursionen der deutschen Gruppe und einem gemeinsamen Tagesausflug mit den französischen Gastgebern viele Pariser Sehenswürdigkeiten (z.B. Eiffelturm, Arc de Triomphe, Champs-Elysées, Bootsfahrt auf der Seine, Montmartre, Stade de France, Notre-Dame, Schloss von Versailles etc.). Dabei finden die Ausflüge in der Regel nachmittags statt, während die deutschen Schülerinnen und Schüler vormittags am französischen Unterricht teilnehmen bzw. von den begleitenden deutschen Lehrkräften in Landeskunde unterrichtet oder bei der Erstellung der Tagebucheinträge unterstützt werden.

Über die Zeit in Ermont und Paris verfassen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Austausches unter Anleitung ein ?journal de bord? (Tagebuch) auf Französisch, in dem nicht nur die Ausflüge dokumentiert werden, sondern auch die Gastfamilie vorgestellt wird sowie über das französische Schulleben und über z.B. die beobachteten Essensgepflogenheiten berichtet wird. Die in der Jahrgangsstufe 8 unterrichtenden Französischlehrer begutachten dann dieses Tagebuch und würdigen die Teilnahme am Austausch mit einer Zeugnisbemerkung.

Der Gegenbesuch der französischen Austauschpartner erfolgt noch im selben Schuljahr (meistens zu Beginn des Monats Mai) und dauert in der Regel 7-8 Tage. Vormittags nehmen die französischen Schülerinnen und Schüler am Unterricht teil bzw. werden von den französischen Kolleginnen und Kollegen betreut und nachmittags erkunden die französischen Gäste mit ihren deutschen Austauschpartnern bei einer Stadtrallye Lampertheim oder sie lernen die hiesige Region auf Ausflügen nach Heidelberg, Mannheim, Worms, Mainz o.ä. kennen. Neben den letztgenannten nur den französischen Gästen vorbehaltenen Exkursionen findet zudem ein gemeinsamer Tagesausflug mit allen deutschen und französischen Teilnehmern des Schüleraustausches statt. Schlusspunkt des Austausches in Lampertheim ist das von den Schülerinnen und Schülern gestaltete gemeinsame Abschlussfest.

Ohne das persönliche Engagement der betreuenden Lehrkräfte wäre der Schüleraustausch zudem nicht möglich. Für eine langjährige Kontinuität sorgten hierbei vor allem Herr Knüttel (Lessing-Gymnasium), Frau Cornelius (Alfred-Delp-Realschule) sowie Mme Dumas und Mme Marie (Collège Jules Ferry).

Seit 2003 leiten Frau Hebbeker (Lessing-Gymnasium) und Mme Bouchenot (Collège Jules Ferry) den deutsch-französischen Schüleraustausch.

(M.Hebbeker, Stand Februar 2011)

Die verschiedenen Fachschaften haben hierbei über die Jahre Kontakte in verschiedene Länder geknüpft und bieten den Schülerinnen und Schülern folgende Möglichkeiten zum Schüleraustausch:

Englisch:

Hortonville (USA): zweiwöchige vorbereitete Fahrt mit Fachlehrern nach Wisconsin ohne die Verpflichtung amerikanische Schüler aufzunehmen (nicht in jedem Jahr im Angebot). Organisation: Herr Kielmann