Religion

Am Lessing-Gymnasium werden die Schülerinnen und Schüler nach ihrer jeweiligen Konfession in katholischer beziehungsweise evangelischer Religionslehre unterrichtet. Die Kooperation der beiden Fächer ist dabei sehr eng: so werden die Fachschaftsarbeit und die ökumenischen Schulgottesdienste gemeinsam gestaltet.
Das Ziel des Religionsunterrichtes ist es, die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Suche nach Orientierung, Lebenssinn und Identität zu begleiten und altersgemäß den Bezug zwischen Leben und Glauben herzustellen. Dabei macht er die Kinder und Jugendlichen mit ihrer eigenen Religion und Konfession vertraut, zeigt deren Bedeutung als prägenden Bestandteil unserer Kultur, Geschichte und der heutigen Gesellschaft auf, vermittelt Offenheit und Respekt gegenüber anderen Religionen und Kulturen, verhilft zu eigenständigem Denken und ethisch verantwortungsvollem Handeln und fördert so die religiöse Kompetenz in vielfältiger Weise. Es engagieren sich hierbei Lehrerinnen und Lehrer, die aus ihrem Glauben heraus Orientierung anbieten. Sie helfen den jungen Menschen auf der Suche nach ihrem persönlichen Weg und begleiten seelsorgerlich, wie z. B. im Rahmen der Beratungsangebote der Schule.
Am Lessing-Gymnasium wird der Religionsunterricht von Klasse 5 bis 12 je zweistündig unterrichtet. Dabei geht es vordergründig um die Themen Gotteslehre, Christologie, Selbstfindung, Ich und Welt sowie Ethik und es sollen neben fachlicher und methodischer Kompetenz auch Selbstkompetenz und Sozialkompetenz eingeübt werden.
Die Fachschaft Religion veranstaltet außerdem jährlich zwei ökumenische Schulgottesdienste jeweils zu Beginn und Ende des Schuljahres, ebenso werden besondere Gottesdienste für die Schulanfänger der fünften Klassen und ein Abiturgottesdienst am Ende der Schulzeit angeboten.