Bilingualer Unterricht

Bilingualer Unterricht bedeutet, ein Sachfach in einer Fremdsprache – am LGL Englisch – zu unterrichten.

Die EU-Kommission hebt immer wieder die Bedeutung bilingualen Unterrichts zur Förderung von Mehrsprachigkeit und interkultureller Kompetenz hervor. Es wird darauf verwiesen, dass bilingualer Unterricht mehr ist als ein methodisches Instrument zur Förderung des Fremdsprachenlernens. Ziel ist ein integrierter Ansatz, in dem beide Partner, Fremdsprache und Sachfach, zu ihrem Recht kommen.

Bilingualer Unterricht greift auf, was Hirnforscher schon lange wissen: Erfolgreich und nachhaltig ist Lernen dann, wenn es motiviert und Freude macht. Hier sollen Können und Freude im Zentrum stehen, nicht die Fehler. In der Querverbindung zwischen Fremdsprache und Sachfach, insbesondere in den Fächern Geschichte und Erdkunde, liegt eine zusätzliche Bedeutung des bilingualen Unterrichts. Durch die intensive thematische Beschäftigung mit einigen europäischen Nachbarländern in gleichzeitiger Anwendung einer ihrer Sprachen kann die Wertschätzung für die gemeinsame europäische Geschichte und Kultur entstehen. Auf diesem Fundament kann für künftige Generationen von Europäern Verständnis des jeweils Anderen wachsen.

Seit 2002 wird am Lessing-Gymnasium Lampertheim bilingualer Unterricht in Geschichte, Erdkunde und Biologie, seit 2005/2006 zusätzlich in PoWi in den Jahrgangsstufen 9 und 10 angeboten. Seit 2007/ 2008 besteht auch ein Angebot für die Oberstufe. Die Schülerinnen und Schüler erhalten zusammen mit ihrem Abiturzeugnis eine Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme am bilingualen Unterricht.