Ferienakademie am Litauischen Gymnasium vom 2. – 5. Juli 2012

In diesem Sommer fand zum wiederholten Male die Ferienakademie des Kreises Bergstraße und des Odenwaldkreises am Litauischen Gymnasium in Hüttenfeld statt. Dies ist ein Angebot für begabte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 4 bis 6. Verantwortlich für die Veranstaltung ist das Staatliche Schulamt des Kreises Bergstraße und des Odenwaldkreises. Die Schülerinnen und Schüler sammeln in einem der Kurse „Kreatives Schreiben“, „Biologie“, „Chemie“ und „Mathematik“ weitreichende Erfahrungen, die über den in den entsprechenden Jahrgangsstufen im Regelunterricht behandelten Stoff hinaus gehen. Drei der diesjährigen Teilnehmer unserer Schule, Berrit Meiners, Tom Götz und Philipp Wehlen, berichten von ihren Erfahrungen:

Gegen 9:00 Uhr am Montagvormittag, versammelten sich alle Teilnehmer der Ferienakademie zur Begrüßung und Besprechung der kommenden Tage im großen Saal des Schlosses.

Wir wurden herzlich von Frau Dr. Brone Narkeviciene im Litauischen Gymnasium aufgenommen und diese übergab symbolisch den Schlüssel an Frau Silvia Lenz vom Staatlichen Schulamt (zuständig für den Landkreis Bergstraße und den Odenwaldkreis). Frau Lenz war nun „Schlossherrin“ für die Dauer der Akademie. Danach wurden uns die Lehrer für die Fächer Chemie, Mathematik, Biologie und Deutsch sowie die Betreuer (dies waren überwiegend Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des AKG Bensheim) vorgestellt. Nachdem wir uns im strömenden Regen zum Gruppenfoto aufgestellt hatten, wurden uns die Zimmer zugeteilt. Philipp und ich hatten uns für den Kurs CHEMIE angemeldet. Herr Felix von Lehmden (Lehrer am AKG Bensheim) war der Betreuer unseres Kurses. Wir verstanden uns alle auf Anhieb und Herr von Lehmden führte uns in die Grundlagen der Chemie ein, indem wir unseren „Laborführerschein“ absolvierten. Die nachfolgenden Tage waren sehr interessant, denn wir stellten u.a. Schokolade selbst her, die wir zur Verköstigung den Eltern am Abholtag anboten.

Des Weiteren führten wir diverse Experimente rund um das Thema „Gummibärchen“ durch (wir durften leider von den Gummibärchen keine probieren, da im Chemiesaal essen und trinken untersagt ist). Wir ließen die Gummibärchen u.a. explodieren, verfärbten sie durch Erhitzung, schmolzen sie ein und gossen neue Formen daraus. Die Kursphasen machten uns viel Spaß, denn wir durften während des Unterrichts Radio hören und Herr von Lehmden war ein cooler Lehrer.

Am Donnerstagnachmittag holten die Eltern uns wieder ab. Jeder Kurs präsentierte einzeln die Ergebnisse der Akademie und die Teilnehmer hielten kurze Vorträge über die behandelten Themen.

Im großen Saal des Schlosses wurden uns durch Frau Lenz noch die Teilnahmeurkunden sowie ein gerahmtes Gruppenfoto überreicht. Obwohl wir in den 4 Tagen bei tropischer Hitze mächtig ins Schwitzen kamen, wird uns die Akademie noch lange positiv in Erinnerung bleiben.

Tom Götz, Philipp Wehlen (Klasse 6e)


Die Ferienakademie fand im Litauischen Gymnasium in Hüttenfeld statt. Nach der Begrüßung haben wir verschiedene Kennenlernspiele gespielt. Auch in den folgenden Tagen spielten wir viele Spiele, unter anderem ein Spiel, bei dem es darum ging, die gegnerische Flagge, besser gesagt das gegnerische Tuch, zu stehlen. Dieses Spiel fand ich am besten und ich glaube, dass auch die anderen Teilnehmer es sehr lustig fanden.

Leider waren die Zimmer nicht immer im besten Zustand, aber das Essen war sehr gut.

Im Kurs „Kreatives Schreiben“ bei Frau Busse haben wir verschiedene Gedichte, z.B. Lügen – ABC-Gedichte, Reihumgeschichten, Geschichten mit Schlüsselwörtern und anderes geschrieben. Außerdem haben wir schöne Vergleiche und passende Namen gesucht, viele lustige Spiele, z.B. Wortsalat und Erbsenkönig, gespielt sowie Visuelle Poesie und Bilderrätsel gemacht. Am letzten Tag teilte uns Frau Busse Ordner aus, in denen wir unsere Arbeiten abheften konnten.

Ich weiß nicht genau, was die anderen Kurse gemacht haben. Allerdings weiß ich von meiner Zimmerpartnerin, Jule, dass der Chemie-Kurs Schokolade selbst hergestellt hat. Der Bio-Kurs hat aus dem Teich Pferde- und Blutegel (die tummelten sich anscheinend nur so im Teich) gefischt und der Mathe-Kurs hat etwas mit Quadern, Würfeln und deren Netzen gemacht.

In der Ferienakademie war es sehr schön.

Hier ein Beispiel für ein Gedicht:

Vierzeiler: Kolibri – schüchtern – schlafen

Der Kolibri ist schüchtern,
Aber immer sehr nüchtern.
Natürlich schläft er gerne
Und frisst danach Kerne.

 

Berrit Meiners, 7d