Beratung

Das Lessing-Gymnasium Lampertheim bietet selbstverständlich auch ein breites Angebot an Beratungsmöglichkeiten an. Eine Auswahl dieser Beratungsmöglichkeiten finden Sie hier:

Mediatoren

Mediation – Was ist das und was hat das an unserer Schule zu suchen?

Wenn man das Wort Mediation zu Ohren bekommt, denkt man unweigerlich zunächst an Meditation oder meditieren. Doch bei genauerem Hinsehen oder Hören fällt dann auf, dass die beiden Wörter sich nur in ihrer Schreibweise ähneln.
Während man bei Meditation an einem tranceartigen Zustand denkt, in den man sich versetzt, um seine „innere Mitte“ zu finden, bedeutet das Wort Mediation etwas vollkommen anderes.
Es kommt aus dem Lateinischen und kann mit „Vermittlung“ übersetzt werden. Demnach soll während einer Mediation jemandem etwas übermittelt werden. Bezogen auf unsere Schule bedeutet dies, dass wir als Mediatoren bestrebt sind, Schülerinnen und Schüler zu einer gewaltfreien Konfliktlösung zu verhelfen. Diese Lösung kann nur auf der Erkenntnis beruhen, dass beide Konfliktpartner fähig sind, eine für sich akzeptable Lösung des Problems zu finden. Dies bedeutet, dass sie ihre Konfliktsituation erkennen und ihrem Konfliktpartner vermitteln. Als Hilfe hierzu wird eine neutrale dritte Person eingesetzt, der Mediator, dessen Aufgabe es nicht sein darf, Partei zu ergreifen oder Schuld zuzusprechen.
Ich denke nun, dass es offensichtlich ist, warum wir Mediation an unserer Schule betreiben: Wir wollen unseren Beitrag zu einer harmonischen Schulgemeinschaft leisten, denn bei über 1000 Schülern kann es schon einmal passieren, dass Streitpunkte auftreten. Damit diese jedoch keine Oberhand gewinnen können, muss man gezielt gegen sie vorgehen und das geht unserer Meinung nach am besten durch gewaltfreie Kommunikation, deren Ziel es ist, eine für alle Beteiligten zufrieden stellende Lösung zu finden.

Wie kann man sich den Verlauf einer Mediation vorstellen?

Wie bereits erwähnt, soll Mediation eine gewaltfreie Konfliktlösung sein.Dazu ist es erforderlich, dass die Teilnahme an einer solchen freiwillig geschieht. Denn wenn jemand unwillig ist einen Konflikt zu beseitigen, wird er nicht bereit sein, seinem Gegenüber zuzuhören und ihm Verständnis entgegenzubringen. Diese Bereitschaft ist jedoch sehr wichtig, da in der Mediation vor allem geredet und zugehört werden soll.
Die Mediation bietet somit einen geschützten Rahmen, in dem beide Konfliktpartner ihre Sicht (Fakten und Gefühle) äußern können ohne die Angst haben zu müssen, deswegen verurteilt zu werden. Um dies zu gewährleisten, gibt es diese neutrale Person, die die Aufgabe hat, dafür zu sorgen, dass beide Parteien zu Wort kommen und auch verstanden werden können. Das Ziel einer Mediation ist erst dann erreicht, wenn beide Konfliktpartner sich genügend verstanden fühlen und eine gemeinsame Problemlösung gefunden wurde. Diese wird schriftlich festgehalten, damit sich beide Partner der Verbindlichkeit der Abmachung bewusst werden.

Wer sind wir und wie kann man uns erreichen?

Wir sind eine Gruppe von Oberstufenschüler/-schülerinnen, die eine Ausbildung als Mediator/ Mediatorin gemacht haben, um als Teil dieser Schule anderen Schülerinnen und Schülern zu helfen. Denn zum einen liegt uns das Schulklima am Herzen und zum anderen sind wir der Meinung, dass die Hilfe von Schülern untereinander angenehmer und hilfreicher ist als das Einschreiten einer Lehrkraft.
Es gibt viele einfache Möglichkeiten, die Mediatioren zu erreichen. Natürlich könnt ihr euren Lehrern/Lehrerinnen Bescheid geben, die uns daraufhin zu euch bringen. Außerdem ist Frau Meessen eine weitere Ansprechperson, da sie die für den Bereich der Mediation an unserer Schule verantwortlich ist.
Ihr könnt uns aber auch direkt kontaktieren, indem ihr entweder unseren Mediationbriefkasten verwendet oder aber uns eine Email schreibt an: medi_veteiler(at)gmx.de.

 

Schulseelsorger

 

Seit 2004 bin ich, Ralf Kröger,  evangelischer Pfarrer in der Martin-Luther-Gemeinde Lampertheim und unterrichte seitdem an unserer Schule evangelische Religion, zur Zeit mit 8 Stunden wöchenlich. Menschliches Leben ist so vielfältig, oft so bedrängend, dass es gut tut, Ansprechpartner für Fragen, Probleme, Lebensumstände zu haben. Als solch ein Gegenüber sehe ich mich. Neben der Klärung der momentanen Situation kann es in einem Gespräch zur Entwicklung von Perspektiven bis hin zur Planung weiterer Schritte gehen.

Ich stehe für Gespräche gerne persönlich zur Verfügung, bin aber auch über Skype (ralfkroeger) und im sozialen Netzwerk Facebook zu erreichen.

 

Coaching

Offene Tür – offenes Ohr

Ein Beitrag von Eltern

Liebe Eltern, liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Lehrkräfte,
wir Eltern stellen gerne Forderungen an die Schule:

Hier soll der Lernstoff spannend und interessant vermittelt werden, Schule soll jeden Tag richtig Spaß machen, alle schreiben nur gute Noten und Schüler, Eltern, Lehrer sind stets glücklich miteinander und zufrieden! Aus meiner Arbeit als Systemischer Coach weiß ich, dass wir die Messlatte hoch legen.(Ideale sind ja auch eine prima Sache!) Aber mal ehrlich: Wer springt schon an jedem Trainingstag einen neuen Rekord?

Was tun, wenn nicht alles prima läuft?

Dieses Angebot ist ein Beitrag von Elternseite. Für alle, die sehen, dass Misslichkeiten wie Ärger mit den Kindern – bzw. Eltern, Stress beim Lernen und sogar in der Freizeit, Spagat zwischen Arbeit und Familie oder Reibereien mit anderen zum (Schul-)Leben einfach dazu gehören.
– So wie schlechte Stimmung und Regenwetter.
Was zählt ist, wie wir damit umgehen. Ohne uns und andere damit zu überfordern, ins Dauertief zu geraten und uns zu schaden.

Wer neugierig ist, wie Coaching-Methoden dabei nützen können, wer mal etwas fragen oder ein Feedback einholen will, oder wer einfach nur so mal vorbeischauen mag, ist willkommen.

Jeden 1. Mittwoch im Monat bin ich in der 1. + 2. Stunde am Lessing im Raum A.112.

Und gerne jederzeit nach persönlicher Vereinbarung.

Herzlich
Silke Ecker

Telefon          06206 / 707559

e-Mail            ecker.schilling(at)t-online.de

it’s learning    Si.Ecker

 

Schulsozialarbeiter/innen

 

Hallo, mein Name ist Catrin Egeln.

Ich bin Dipl.-Sozialpädagogin und mache seit 2005 in Lampertheim die Allgemeine Schulsozialarbeit im Schulzentrum-West – und damit auch im Lessing-Gymnasium.

Auf dem Weg zum angestrebten Schulabschluss kann es zu Situationen kommen, die für den einzelnen Jugendlichen und/oder seine Familie so belastend sind, dass das Ziel aus den Augen verloren geht. Die Ursachen dafür können vielfältig sein, Stress mit Mitschülern, Stress in der Familie, Überforderung, Orientierungslosigkeit die eigene Zukunft betreffend, Motivationseinbrüche. Die Schulsozialarbeit bearbeitet zusammen mit den Jugendlichen und/oder ihren Familien ihre ganz persönlichen Fragestellungen und unterstützt bei der Erarbeitung eigener Lösungsstrategien. Ich bin Ansprechpartnerin für Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte. Die Gespräche können sowohl in der Schule als auch bei euch/Ihnen zu Hause stattfinden und werden von mir streng vertraulich behandelt.

Zu erreichen bin ich:

in der Sprechstunde, Freitags von 9.00 Uhr – 11.00 Uhr im Raum A112

mobil: 01631429696

e-mail: egeln.schule(at)gmx.de

über it’s Learning oder die Lehrkräfte und das Sekretariat